Zu einem sehr erfreulichen, lockeren und geradezu familiären Erlebnis ist das diesjährige „Landesfilmfestival Südbayern“ geworden, das unser Club am Samstag,
2. Februar 2019 ausgerichtet hat. Einerseits ist bedauerlicher Weise die Anzahl der eingereichten Filme auf 18 zurückgegangen, andererseits sind daraus Vorteile entstanden. So konnten alle Filme an nur einem Tag gezeigt und bewertet werden. Auch der Umzug vom Cineplex in den alten Kinosaal in der Stadthalle, die sogenannte Black Box, hat straffend gewirkt und eine recht kameradschaftliche Stimmung entstehen lassen. Unser Vorsitzender Wilfried Probst mit seinen vielen Helfern aus unserem Club, vor allen Carola Schmidle, haben durch umfassende Vorbereitung für den perfekten Verlauf gesorgt. Günter Pruner hat mit Witz und Lockerheit als Moderator von Film zu Film geführt und damit erkennbar zur guten Atmosphäre beigetragen.
Die 18 Filme waren ein relativ kleiner aber feiner Beleg dafür, auf welch hohem Niveau in unserem Amateurkreis gefilmt wird. So wurde zwar nur ein erster Preis vergeben, aber zehn zweite. Die Themen waren weit gesteckt. Ein Making of ließ uns einer Filmcrew beim Drehen eines Musikfilms über die Schulter schauen. In drei Naturfilmen kamen Insekten genauso vor wie Gänse, Antilopen und Warane. Die vier Reisefilme führten uns vom Himalaja und Indien bis in den tiefen Schnee im Norden Finnlands. In den vier Animationen wurde ein Waschbär zum Helden, brachte uns ein Witz zum Lachen und wurde Politisches kritisiert. Dazu kamen noch sechs Dokumentationen in denen es unter anderem um Vergänglichkeit ging, ein Fußballtraining für Migrantenkinder, das Leben von Schäfern und die Reaktivierung des größten Fünfmast-Segelschiffs der Welt.
Den ersten Preis bekam Georg Merz mit dem Film: „Wachrütteln, Hinsehen, Handeln“. Er berichtet von der Einweihung eines Denkmals, das an die Ermordung zweier Mädchen aus dem lokalen Umfeld erinnern und aufrufen soll zur Vermeidung von Gewalt gegen Kinder.
Der Film „Wie sich Stille anhört“ von Erich Hirsch bekam sowohl den Sonderpreis, von Rode eine Funkstrecke, als auch den ersten Platz in der Publikumswertung. Er nimmt den Zuschauer mit zu einer Fotopirsch in der Steppe Namibias. Als Publikumspreis gab es einen DVD-Lernkurs frei nach Wahl von der Firma DVD-Lernkurs.
Das ansehnliche Programmheft und die schönen Urkunden wurden von mehreren Anwesenden gelobt, vor allem das hochwertige Papier ist positiv aufgefallen. Dies war auch nur möglich, da CEWE Fotobuch den Druck für unser Filmfestival übernommen hat.

Rudolf Egensperger

Kommentar verfassen