LAUF/DEHNBERG – Der Laufer Filmclub richtete heuer das Landesfilmfestival Franken aus und hatte das Dehnberger Hoftheater als Austragungsort gewinnen können. Aus dem Wettbewerb konnten die Laufer Filmamateure mit einem erfreulichen Ergebnis hervorgehen. Gab es doch fünf dritte Plätze und sogar einen ersten Platz mit nach Hause zu nehmen.
Elfi Kanzler, die Vorsitzende der Fränkischen Filmautoren Lauf begrüßte neben den zahlreichen Gästen, die trotz widriger Wetterbedingungen den Weg nach Dehnberg gefunden hatten, besonders Bürgermeister Benedikt Bisping und Landrat Armin Kroder.
Beide Politiker hoben in ihren Grußworten das große Engagement und die Kreativität des Filmclubs sowie die hohe Qualität ihrer Filmproduktionen hervor. Ebenso erfreut zeigten sie sich über die gelungene Wahl des Veranstaltungsortes, der immerhin einen kulturellen Hotspot im Landkreis Nürnberger Land darstellt. Bisping versprach dem Club, auch weiterhin wie bisher in guter Verbindung zu bleiben und wohl noch einige gemeinsame Veranstaltungen durchzuführen. Als Schirmherr überbrachte er ein Geschenk in Form eines kleinen Umschlages.
Elfi Kanzler hieß auch das Bewertungsgremium willkommen, das aus fünf Juroren sowie Reiner Urban als deren Juryleiter bestand.
Nach ein paar technischen Schwierigkeiten konnte dann der Wettbewerb loslegen und Eike Wagner den Startschuss „Film ab“ geben.
Der Bogen der Filmproduktionen war weit gespannt. Fast jedes Genre wurde bedient. So konnten die Gäste teilhaben an Eindrücken aus den Philippinen, den Kanaren, Island und Irland, fuhren mit zu den Krabben im nördlichen Eismeer oder nach Kappadokien, bestaunten eine indische Kunstform oder die Moskauer U-Bahn und reisten gar bis ins ferne Afrika und in die Karibik. Doch auch aus der deutschen Heimat gab es viel zu erfahren zum Beispiel auf einem Pilzwanderweg, in einem üppigen Garten oder einem belagerten Balkon, es wurde Brot gebacken, ein Maler sowie ein Leistungssportler wurden vorgestellt und ein Loblied auf den Wald gesungen.
Eine tragische Familiengeschichte aus der Nazizeit regte zum Nachdenken an, aber es waren auch einige amüsante und doch informative Kurzfilme dabei.
Kurzum ein sehr breites und abgerundetes Spektrum.
Am zweiten Veranstaltungstag Sonntag begrüßte Elfi Kanzler Stadträtin Erika Vogel, die ebenfalls eine Unterstützerin des Filmclub Lauf ist.
Nach dem letzten Filmblock schritt man gleich zur Abstimmung.
Die Ergebnisliste des gesamten Wettbewerbs ist beachtlich. Von den 27 gemeldeten Filmen erhielten sieben einen dritten Platz, wovon immerhin fünf auf den Laufer Club entfielen. Weiter gab es fünf zweite und zwei erste Preise, die bei den Clubs Nürnberg/Fürth und Bamberg landeten. Ein weiterer erster Platz ging nach Lauf.
Hier hatte wieder einmal Klaus Demmert die Nase vorn mit seinem Naturfilm über zwei befreundete Kaffernbüffel im afrikanischen Busch, deren Freundschaft jäh auseinander gerissen wurde durch die „Macht der Stärkeren“. Einer der beiden Tiere war von einem Löwenrudel getötet worden. Der verbliebene Kamerad zog fortan seine Bahnen allein, bis er schließlich wieder neue Freunde fand. Beeindruckende Bilder aus Afrika zeichnen diesen Film aus.
Der nächste erste Preis ging an die Vorstellung eines ehrenamtlichen Hilfsprojekts auf den Philippinen mit dem Titel „Mabuhay“ von Dominik Helmich und Norbert Engel vom FV Bamberg . Zwei Personen aus Bamberg kümmern sich seit vielen Jahren um die Ärmsten der Armen und sammeln Spendengelder, um vor Ort mit Geld und Engagement bei Gesundheit, Ernährung, Bildung und Wohnung die schlimmsten Notstände zu lindern.
Der absolute Gewinner des Filmfestivals war Gerhard Amm vom FV Nürnberg/Fürth 88 mit seinem eindrucksvollen Film „Wildes Island“. In wunderschönen Bildern stellt er diese außerordentliche Insel in allen vier Himmelsrichtungen perfekt in Szene. Er zeigt ein stimmungsvolles und doch spannendes Filmwerk mit verschiedenen Drohnenaufnahmen an den richtigen Stellen und einem ausdrucksvollem Text. Ein fernsehreifes Meisterwerk.
Adalbert Becker, Vorsitzender des Landesverbandes Film + Video Bayern e.V. (LFVB) und gleichzeitig Jurymitglied an diesen beiden Tagen bedankte sich bei den Organisatoren des Laufer Filmclubs für die gelungene Austragung des Landesfilmfestivals Franken und überreichte Elfi Kanzler vom Verband eine Bronzemedaille. Auch Kanzler fand viele Worte des Dankes für ihre zahlreichen Helfer und ein besonderer Dank ging dann noch an das Dehnberger Hoftheater für die Überlassung der Räume, des Personals und der Technik.
Gisela Kellermann

Kommentar verfassen